Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

PRP-Therapie - Therapiezentrum für ganzheitliche Medizin - Denise Hengst

Tel.: +49 (0) 371 278 099 22 | E-Mail: info@praxis-naturheilkunde-chemnitz.de

 


Menü

Entflammen Sie die Kraft Ihres Lebenselixiers.
Erstrahlen Sie in den prachtvollsten Farben
und Facetten wie ein edler Diamant.



PRP- Ein Multitalent

 

pexels guilherme almeida 1858175Die Eigenbluttherapie wird heutzutage erfolgreich in vielen Bereichen eingesetzt:

 

  • zur Verschönerung und Regeneration der Haut,
  • als Lifting-Methode,
  • zur Förderung von Haarwachstum,
  • zur Wundheilung oder in der Orthopädie und Sportmedizin

 

Als ganzheitliche Alternativmedizinerin behandele ich bevorzugt Gesicht, Hals, Dekolleté, Kopfhaut und Gelenke.

 

Prinzipiell können wir aber fast jedes alternde Gewebe mithilfe von Eigenblutplasma regenerieren.

 

 

Behandlungspektrum im Therapiezentrum für ganzheitliche Medizin

 

  • Gesicht:

intradermal zur Faltenunterspritzung, PRP-Therapie zum Volumenaufbau & Reduzierung von Augenschatten 

  • Hals:

zur Faltenunterspritzung

  • ​Kopfhaut:

für gesteigertes Haarwachstum, Haarwurzel-Regeneration, Dickenwachstum der Haare, intradermale PRP-Injektion (bei Haarausfall)

  • Akne-Narben:

zur Narbenglättung

zur Hautstraffung und Hautglättung

  • Hauterkrankungen:

Neurodermitis

Psoriasis

atopische Ekzeme

  • akute & chronische Erkrankungen des Skelett-und Muskelsystems:

u.a. Sportverletzungen

Wirbelsäulenerkrankungen

Arthrose

neurologische Beschwerden

 

Weitere, detallierte Informationen zu den einzelnen Behandlungsbereichen finden Sie in den Untermenüpunkten:

 

Behandlungsablauf

 

Vor dem Erstberatungsgespräch

 

Sollten Sie ein Vampir Lifting in Erwägung ziehen, überlegen Sie sich bestenfalls schon vor unserem ersten Gespräch, welches Behandlungsergebnis Sie sich wünschen und welche Bedenken Sie eventuell haben. Je konkreter Ihre Vorstellungen und Wünsche bezüglich Ihrer PRP-Behandlung sind, desto individueller kann ich Sie beraten.

 

Sollten Sie bereits einen Eingriff im Gesicht oder Hals gehabt haben, bringen Sie bitte alle relevanten ärztlichen Unterlagen, Gutachten oder Ähnliches zum Erstgespräch mit.

 

talk 550x550Ihr persönliches Erstberatungsgespräch

 

Damit ich ein umfassendes Verständnis von Ihren Wünschen, Erwartungen und möglicherweise auch Bedenken bekomme, ist es mir sehr wichtig, Ihnen in einer entspannten und professionellen Gesprächsatmosphäre alle Ihre Fragen zum Vampirlifting zu beantworten.

 

Nach einer umfassenden Anamnese kläre ich Sie eingehend über den Ablauf einer PRP-Behandlung sowie über die Vor- und Nachsorge, über mögliche Risiken und über alternative Behandlungsoptionen auf.

 

Anschließend führe ich die gesetzlich vorgeschriebene medizinische Dokumentation durch: Im Zuge dessen fertige ich Fotos an, um eine Verlaufs- und Erfolgskontrolle durchführen zu können und das angestrebte Ergebnis mit Ihnen detailliert zu besprechen.

 

Vorbereitung für Ihre erste PRP-Behandlung

 

faceOptimale Kriterien für Ihren Behandlungserfolg

 

  • Bitte verzichten Sie weitestgehend ab vier Wochen vor dem Vampirelift auf Nikotin bzw. nikotinhaltige Ersatzprodukte und auf Alkohol, um das Komplikationsrisiko (z. B. Wundheilungsstörungen und -verzögerungen) gering zu halten.
  • Nehmen Sie zwei Wochen vor der PRP-Behandlung keine Medikamente mehr ein, die Acetylsalicylsäure enthalten (z. B. Aspirin).
  • Bitte informieren Sie mich umgehend, sollten Sie sich am Tag der Eigenbluttherapie unwohl fühlen – so vermeiden Sie mögliche Komplikationen.
  • Bitte verwenden Sie am Tag Ihrer Behandlung keine fetthaltigen Pflegeprodukte, da dies das Anzeichnen der Behandlungsbereiche erschwert.

​​

Vor Ihrer Behandlung ist weiterhin unbedingt zu klären, ob Probleme, die eine Blutabnahme erschweren (zum Beispiel Durchblutungs- oder Gerinnungsstörungen), bei Ihnen vorhanden sind. Hierzu gehören unter anderem Durchblutungs- und Gerinnungsstörungen sowie schwere Bluterkrankungen. Auch eine Infektionskrankheit, eine Erkältung, eine Nasennebenhöhlenentzündung oder eine Grippe sind Kontraindikationen, die gegen eine PRP-Therapie sprechen. Um Komplikationen und unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden, sollten Sie sich zunächst unbedingt auskurieren, bevor Sie sich zu einer PRP-Behandlung entscheiden.

 

Behandlungsverlauf

  

Unmittelbar vor der PRP-Behandlung

 

Bei der Eigenbluttherapie sind keine besonderen Vorbereitungen nötig. Sie sollten jedoch am Tag der Behandlung auf Make-Up, Cremes, Salben in dem zu behandelnden Areal verzichten.

 

Ablauf der Eigenbluttherapie

 

Die Eigenbluttherapie führe ich aufgrund ihrer geringen Dauer ambulant durch.

 

  • Zunächst wird eine kleine Menge Blut für die Behandlung entnommen. Dieses Blut wird anschließend speziell aufbereitet. Dabei wird es zentrifugiert, sodass sich das Plasma und die Blutplättchen (Thrombozyten) von den restlichen Bestandteilen trennen. Gegebenenfalls wird das Präparat mit weiteren Stoffen (z.B. Mikronährstoffen, homöopathischen Mitteln, orthomolekulare Präparate) angereichert.
  • ​Mithilfe einer feinen Nadel wird das Blut anschließend Schicht für Schicht in die Haut der zu behandelnden Körperstellen injiziert.
  • Generell ist eine Betäubung hierfür nicht notwendig, jedoch kann an besonders empfindlichen Stellen sowie auf Wunsch des Patienten eine Anästhesiecreme aufgetragen werden.
  • Die PRP-Behandlung ist eine sehr unkomplizierte und risikoarme nicht-invasive Behandlung, daher können Patienten die Praxis direkt im Anschluss an die Eigenbluttherapie wieder verlassen.
  • Der Eingriff dauert mit der Aufbereitung des Blutes ca. 30-60 Minuten.

 

 

Nachsorge - Resultate

 

bloodDie Haut der behandelten Stellen kann unmittelbar nach der Therapie mit Eigenblut etwas gerötet sein. Diese Rötung klingt erfahrungsgemäß nach kurzer Zeit selbstständig wieder ab.

 

Durch regelmäßiges Kühlen des behandelten Areals wird die Bildung von kleinen Blutergüssen und von Schwellungen weitestgehend gering gehalten.

 

Eine Ausfallzeit gibt es nach der PRP-Therapie nicht und Sie sind sogleich wieder gesellschaftsfähig.

 

Die ersten Ergebnisse sind bereits nach wenigen Wochen zu sehen.

 

Durch regelmäßige Anwendungen der Eigenbluttherapie wird deren Ergebnis sichtbar verstärkt.

 

Der Effekt der Behandlung ist nach einigen Wochen am stärksten und hält bis zu 18 Monate an (Behandlungen im Gesichtsbereich).

 

 

 



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.